Hilfe für die Ukraine

Wir haben in Eigenregie einen Transport für Hilfsmittel für die Opfer des Ukraine-Konflikts organisiert.
In der Zwischenzeit ist die zweite Lieferung an der polnisch / ukrainischen Grenze angekommen.
Wir werden nun auch lokale Aktivitäten mit den bereits erzielten Spenden unterstützen.

Wir freuen uns, dass wir mit Ihrer Hilfe und unserer Initiative den Menschen in der Ukraine helfen können.
Die Aktion hat aktuell mehr als 200.000€ Bar- und Sachspenden eingebracht.

Ein fünfter und wahrscheinlich auch ein sechster Transport wird folgen.

Die Spedition Kottmann aus Büren hat den ersten Transport nach Dolsk in Polen durchgeführt. Der zweite Transport wurde von der Firma ARGUS Additive Plastics GmbH finanziert.

Mit dem durchgeführten dritten Transport haben wir u. a. Krankenhäuser in der Ukraine unterstützt.

Der vierte Transport hat neben Bettmaterial Lebensmittel an die Grenze gebracht. Finanziert wurde dieser Transport von Spendern aus

Dem Ort Weiberg.

Mit dem geplanten 5. Transport werden wir weitere Lebensmittel und Bettmaterial zur Verfügung stellen.

Hilfe gesucht - Ich kann helfen!

Wir haben eine Seite erstellt, wo man hineinschreiben kann, was benötigt wird und was man spenden kann.

 

Aktuelles

Hier informieren wir tagesaktuell über den aktuellen Stand der Hilfeleistungen.

4. Transport durchgeführt

Status Tag 250

  • Wir planen den 5. Transport in die Ukraine. Weitere Informationen folgen.

             Neben Betten und Decken werden wir wichtige Lebensmittel an die polnisch ukrainische Grenze bringen.

  • In diesem Zusammenhang möchten wir uns auch bei den Personen bedanken, die weiterhin spenden und damit diese Initiative unterstützen.

Status Tag 230

(08:00 Uhr)

  • Bericht Neue Westfälische.

34 Paletten Hilfsgüter aus Büren für den Winter in der Ukraine

Der vierte Hilfstransport rollt von Büren in Richtung polnisch-ukrainische Grenze.
Was klein anfing, hat sich zu einer großen Unterstützungswelle entwickelt mit eigenem Verein.

Johannes Büttner
12.10.2022 , 17:29 Uhr

Büren. Der 24-Tonnen-Sattelzug der Spedition Heinrich Kottmann steht vollgepackt mit Hilfsgütern
abfahrbereit in der Halle 8 der Bürener Firma. 34 Paletten sind es diesmal, die in Richtung Polen
gebracht werden, um später in die Ukraine weitergeleitet zu werden.

„Überwiegend sind es diesmal Betten, Decken und Kissen – eben Dinge, die die Menschen in der
Ukraine für den anstehenden Winter sicher gut gebrauchen können“, 
sagt Speditions-Geschäftsführer Uwe Glaeßgen. Vervollständigt wird die Fracht mit Paletten
voller Lebensmittel sowie anderen wichtigen Dingen des täglichen Gebrauchs. Ziel der Fahrt ist Breslau.
Hier haben polnische Hilfsorganisationen ein Logistikzentrum eingerichtet, vom dem aus die Hilfsgüter
zielorientiert in die Ukraine weitergeleitet werden.

Dieser Hilfsgütertransport ist bereits der vierte, der von Büren aus an die polnische Grenze geht.
Alle vier Transporte wurden von dem Bürener Verein Spende-Ukraine organisiert.
Andreas und Tanja Vogt hatten bereits Anfang März den Entschluss gefasst, das
Leid der Menschen in den Kriegsgebieten mit der Zuführung von Hilfsgütern zu lindern.
Mit Uwe Glaeßgen und Tom Becker fand das Ehepaar zwei wichtige Unterstützer.
Aus dem anfänglich von Andreas Vogt in Eigenregie organisierten ersten Transport sind inzwischen vier geworden,
aus geplanten fünf Paletten mittlerweile 150.
Um den zahlreichen Spenden und Unterstützern auch Spendenquittungen aushändigen zu können,
wurde der Verein gegründet.
Den Vorsitz übernahm Tom Becker. Weitere Vorstandsmitglieder sind Andreas Vogt, Silke Becker und Tanja Vogt.
Ziel des Vereins ist es, nicht nur Flüchtlinge an der Grenze zu unterstützen, sondern auch lokal im Bürener Bereich.

Logistik der Spedition ist immens wichtig

Mit Hilfe der Logistikleistung der Spedition Kottmann und der Unterstützung von Uwe Glaeßgen
sei diese Maßnahme in der Größenordnung erst möglich geworden, so Vogt.
Durch sein Engagement habe der Verein auch zahlreiche Vereine und Privatpersonen auf sich
aufmerksam gemacht, die ebenfalls den Menschen in der Ukraine helfen möchten.
Zu ihnen zählt auch der Sportverein Weiberg, das in Haaren ansässige Unternehmen Hans-Werner Luckey,
die Ukrainehilfe Fürstenberg und die Familie Hubertus Münster aus Fürstenberg.

Münster hatte Ende September in Fürstenberg im Rahmen des Wochenmarktes in der Kulturscheune
mit Unterstützung der Ukrainehilfe Fürstenberg eine Sammlung für einen Hilfstransport durchgeführt.
Gesammelt wurden warme Kleidung, Hygieneartikel für Babys und haltbare Nahrungsmittel.
Insgesamt kamen vier Paletten zusammen. Mehrere Helfer aus Fürstenberg und auch geflüchtete Ukrainerinnen,
die in Fürstenberg wohnen, halfen beim Annehmen und Verpacken der Ware.

Ein weiterer Clou gelang dem Verein mit der Übernahme der Einrichtung eines Luxushotels in Frankfurt.
Von Betten über Kühlschränke bis hin zu Lampen und Fernseher räumten die Vereinsmitglieder
ein Wochenende lang ehrenamtlich eine ganze Etage des Hotels aus und brachten die Einrichtungsgegenstände
nach Büren. In der Spedition wurden sie dann eingelagert und für den Weitertransport in die Ukraine und
zur Verwendung für Flüchtlinge im lokalen Bereich zubereitet.Zu den heimischen Unternehmen,
die sich in der Ukraine-Hilfe engagieren, gehört auch das in Haaren ansässige Unternehmen Luckey.
Geschäftsführer Hans-Werner Luckey spendete 1.000 Euro und betonte die Wichtigkeit des sozialen Engagement
für die Flüchtlinge in und aus der Ukraine.

Sportverein Weiberg hilft auch mit

Die Fußballer und die Tennisspieler des SC GW Weiberg haben dieses ebenfalls getan.
Unter dem Motto „Weiberg bewegt sich“ wurde nicht nur die sportliche Betätigung gefördert,
sondern es wurden auch Spendengelder gesammelt. Von den von Sponsoren unterstützten
Einnahmen in Höhe von 1.500 Euro wurden 500 an den Verein Spenden-Ukraine weitergeleitet.
Mit diesen Spenden finanziert der Verein den vierten Transport.

Wie erfolgreich die Bürener Hilfsorganisation ist, drücken die Zahlen aus. Aktuell liegt das
gesammelte Spendenvolumen bei 200.000 Euro. 170.000 Euro davon sind Sachspenden,
der Rest kam bar. „Hinzu kommen noch die ungezählten Stunden an ehrenamtlichen Arbeiten,
die sicherlich einen Wert von mehr als 30.000 Euro haben“, merkte Andreas Vogt an.
Wer den Verein in seinem Engagement unterstützen möchte,
findet alle Informationen auf dessen Internetseite.

 

Status Tag 224

(20:00 Uhr)

  • Heute ist der 4. Transport in Richtung polnisch ukrainische Grenze gestartet.
  • Die Kosten für den Transport haben Sponsoren aus Weiberg übernommen.
    Weitere Informationen hierzu folgen in Kürze.
  • Der Transport wird durchgeführt von der Spedition Kottmann.
  • In der Zwischenzeit ist das Spendenvolumen auf mehr als 200.000€ (Bar- und Sachspenden) angestiegen.
  • Weitere Spendengelder stehen zur Verfügung. Diese möchten wir abhängig von der Situation gezielt einsetzen.

Status Tag 183

(20:00 Uhr)

  • Wir planen einen 4. Transport:

    Der Transport wird durchgeführt von der Spedition Kottmann.

  • Weitere Informationen folgen.

Wir haben bis heute bereits Spenden im Wert von mehr als 200.000€ enthalten!

Seien Sie dabei. Helfen Sie.

Wir bitten um Eure finanzielle Unterstützung, um damit die benötigten Waren bei Bürener Unternehmen einkaufen zu können:

Spendenkonto:

Kontoinhaber:
Spende-Ukraine.de e.V.
IBAN:
DE46 4726 0121 8358 8902 00
Verwendungszweck:
Ukraine Hilfe